Wir zogen im April´13 in unser Haus und bekamen den "Garten des Grauens" kostenlos dazu. Dieser wurde 10 Jahre nicht beachtet. Um ihn und unser Leben drumherum werden wir, Herr und Frau Tatze, hier berichten.

Mittwoch, 12. Oktober 2016

Kürbiszeit.. wir lieben sie...

Endlich ist sie wieder da:
die lecker Kürbiszeit. 

Es gab endlich wieder Kürbissuppe bei uns.
Und zum ersten Mal hat Mama Tatze sich an einen Kürbisstuten heran gewagt.

Hier haben wir die Rezepte für euch
 Kürbissuppe

Was ihr braucht:
Einen Hokkaidokürbis
4 Kartoffeln
3 kleine Chilischoten
1 Zwiebel
1 Eßl. Kürbiskernöl
1 Liter Gemüsebrühe
Muskatnuss, Zimt, Salz und Pfeffer 

Wie ihr es macht:
Da der Hokkaidokürbis nicht geschält werden muss, könnt ihr ihn einfach in Würfel schneiden. Die Kerne solltet ihr allerdings rausnehmen.
Die Kartoffeln werden geschält und in genauso große Würfel geschnitten.
Die Zwiebel und die Chilis werden in kleine Würfel geschnitten. Bei den Chilis unbedingt die Kerne herausnehmen.

Dann röstet ihr den Kürbis, die Kartoffeln, die Zwiebel und die Chilis in dem Kürbiskernöl an.
Wenn das Alles ein bisschen Farbe bekommen hat, begießt ihr es mit der Brühe.

Ca. 30 min muss die Suppe nun köcheln.
Wenn das Gemüse bissfest ist, püriert ihr diese und schmeckt sie mit den Gewürzen ab.

Wir haben noch ein bisschen Sahne dazu gegeben, aber es geht auch ohne.

Wenn man will, kann man ein paar Schinkenwürfel anbraten und dazu reichen.
Guten Appetit ❤
 Kürbisstuten

Was ihr braucht:
 250g Hokkaidokürbis
500g Mehl
ein Tütchen Hefe
20g weiche Butter
175ml lauwarme Milch
etwas Salz
nach Belieben: Kürbiskerne/Kürbiskernöl/ein Ei
  
Wie ihr es macht:
Den Hokkaidokürbis ungeschält in Würfel schneiden und auf ein Backblech legen.
Im Backofen bei 200°C ca. 20 Minuten backen.
Dann zerdrückt ihr den Kürbis mit einer Gabel und lasst ihn abkühlen.
Die restlichen Zutaten mit dem Kürbis in einem Mixer geben und verkneten.

Wenn der Kürbis etwas trocken gewesen ist, kann es sein, dass der Teig sich nicht verbindet, dann müsst ihr noch etwas Milch zugeben. Sollte er zu feucht gewesen sein, muss mehr Mehl dazu.

Wenn ihr wollt, könnt ihr noch Kürbiskerne oder etwas Kürbiskeröl für den Geschmack mit rein geben.

Nun muss der Teig an einem warmen Ort ca. 45 Minuten ruhen.

Danach knetet ihr ihn noch einmal durch und legt ihn in die Backform. Dort wird er drei bis vier Mal eingeschnitten und nochmal 15 Minuten an einem warmen Ort gelaggert.

Dann kommt er für 30 Minuten bei 200°C in den Backofen.

Sehr lecker schmeckt er natürlich zur Kürbissuppe...
Guten Appetit  ❤
 

Freitag, 30. September 2016

Laterne, Laterne....

Endlich haben wir einen Grund zum Laternenlaufen zu gehen. Denn nun haben wir ja Baby Tatze. Und weil Papa Tatze sich eine Laterne aussuchen durfte, sollte es natürlich eine Feuerwehrlaterne werden... 


Mama Tatze hat sich mal an die Arbeit gemacht und eine Laterne gebastelt.


 Was habt ihr für Laternen? Geht ihr überhaupt Laterne laufen?
Berichtet uns doch mal darüber :)

Langes Warten wird dann doch belohnt...

Hallo ihr! 
Da sind wir wieder. 

Nun ist auch endlich mal ein bisschen Zeit...

Baby Tatze schläft nach einer endlosen, schlaflosen Zeit wieder.

Baby Tatze hatte leider eine Bronchitis und konnte nicht gut atmen beim Schlafen.
Dreimal am Tag mussten wir die Nase absaugen und inhalieren. Was für eine Quälerei. Für uns alle eine anstrengende Zeit.
Aber es hat sich gelohnt. Während er vor sich hin kränkelte, hat er ein paar Zähnchen bekommen und angefangen an der Hand zu laufen.
9 Zähnchen blitzen uns nun an.
Die Belohnung für den Stress.

 Baby Tatze fängt nun langsam an uns im Garten zu helfen. Hier mäht er mit Papa Tatze den Rasen.
Erstmal gucken, ob die Äpfel schon reif sind. Leider sind sie noch nicht soweit.


Das wars erstmal von uns...

Montag, 25. Juli 2016

Ein Monat voller Abenteuer, aber auch viel Stress..

Wir haben es getan!
Mama und Papa Tatze haben geheiratet.
Nach 5 Jahren Beziehung haben wir uns gtraut.

Wie es genau abgelaufen ist? 
Das berichten wir im nächsten Blog.

Jetzt erstmal noch ein paar Dinge, die letzten Monat noch so passiert sind.

Unser Gewächshaus steht und wurde befestigt.
Nun wird noch ein Stück gepflastert.

 Im Garten gibt es die ersten Äpfel.
Baby Tatzes Baum trägt auch die ersten Früchte.

Baby Tatze bekommt immoment seine ersten Zähne und zwar sieben aufeinmal.
Er ist erstaunlich gut drauf.

Und nun die beste Nachricht:
Baby Tatze krabbelt seit ein paar Tagen.


So das war es erstmal.
Unseren Hochzeitsbericht gibt es in nächster Zeit. Bis dahin gibt es noch was leckeres für euren nächsten Grillabend....
Ein Kartoffelsalat zum Träumen 

Ein Kartoffelsalat zum Träumen...

Für euren nächsten Grillabend oder auch euer Weihnachten haben wir hier ein einfaches, aber tolles Rezept für Kartoffelsalat.
Sau lecker und super vorzubereiten, wenn mal wieder alle kommen...

Für ca. 4 Personen benötigt ihr:
6-8 große Kartoffeln
200g Fleischsalat
1 kleines Glas Miracel Whip (oder Salatcreme)
1 Zwiebel
2 Eßlöffel Senf
1 Eßlöffel Essig
1-2 Eßlöffel Mineralwasser
Salz, Pfeffer

Wie darauß was wird:
 Zuerst werden die Kartoffel mit Schale gekocht. Sie dürfen nicht zu weich sein, sonst verfallen sie im Salat. Wenn die Kartoffeln abgekühlt sind, werden sie gepellt und in nicht zu dünne Scheiben geschnitten. In einer Schüssel werden die anderen Zutaten verrührt und abgeschmeckt. Dann die Kartoffeln hinzufügen.
Man sollte den Salat, im Kühlschrank, eine Nacht ziehen lassen, denn dann schmeckt er erst richtig gut.
  
Man kann den Kartoffelsalat natürlich auch noch verfeinern. Wir machen immer noch eine gepresste Knoblauchzehe, etwas Petersilie und 4 gekochte, gewürfelte Eier hinein.
Lasst es euch schmecken =)

Mittwoch, 29. Juni 2016

Die erste Fährenfahrt von Baby Tatze ... die Fortsetzung ...

Wie ihr schon im vorherigen Post gelesen habt, waren wir ja auf Reise zur Oma von Baby Tatze.

Jetzt wollen wir euch noch berichten, wie wir wieder nach Hause gekommen sind.
Zwischenzeitig hatte ich sogar Zweifel, ob wir überhaupt dort ankommen würden.

Nachdem wir unseren Spaziergang beendet hatten, bekam Baby Tatze Mittagessen und dann ging es los.
Da ist schon am vorherigen Tag sehr warm gewesen war, hatten wir aber ausgemacht, dass wir außen herum fahren würden, wenn die Schlange zu lang ist.

Als wir am Anleger ankamen, war es schon sehr warm draußen.
Dankbar, dass wir eine Klimaanlage haben...
Die Schlange vor uns...
 Wir hatten schon überlegt, ob wir umdrehen sollten, denn vor uns standen auch viele LKWs.
Aber dann wurden die Autos nach vorne durchgewunken und wir kamen sofort auf die Fähre.

Da man auf der Fähre den Motor nicht laufen lassen darf und unser Auto schwarz ist, durfte Baby Tatze die Überfahrt an der Luft genießen.
Baby und Papa Tatze entdecken die Welt...
So sah der Anlieger aus, als wir dort weggefahren sind...
Baby Tatze genießt den Wind....
Ein laues Lüftchen wehte glücklicherweise...

Auf der Rückfahrt ging es dann durch den Wesertunnel...
Baby Tatzes war ganz begeistert...



Dann ging es endlich wieder nach Hause. Ein schöner kleiner Familienausflug ging dann zu Ende. Wir fanden es sehr schön, aber beim nächsten Mal fahren wir lieber, wenn es ein bisschen kühler ist. Baby Tatze hat oft geschwitzt und fühlte sich nicht so wohl. Außerdem hat er auch nicht so richtig Lust die ganze Zeit rückwärts zu fahren, denn da sieht man ja nicht so viel. Vielleicht kann er bald sitzen, dann darf er ja in einen anderen Kindersitz....
So sah das Wetter dann bei uns aus :( :D

Noch ein kleines Update von Baby Tatze:

Seit zwei Tagen ist der Kleine sieben Monate alt und seitdem drückt auch ein kleiner Zahn durch...

Dienstag, 28. Juni 2016

Die erste Fährenfahrt von Baby Tatze...

Seit Baby Tatze geboren wurde, kam Baby Tatzes Oma immer, aus Glückstadt, uns besuchen.
Wir wollten ma raus und beschlossen sie zu besuchen.

Leider wohnen wir am Ende der Welt und die Oma gefühlt am anderen Ende, deshalb müssen wir jedesmal eine kleine Weltreise machen.
Genau 141 Kilometer ist die Strecke lang.
Man könnte meinen, dass dies keine Strecke ist, aber es gibt an unserer Route einen Hacken:
Angenommen man würde bei der Fähre ankommen und ohne Wartezeit sofort auf die Fähre kommen. Selbst dann braucht man für diese 141 Kilometer noch 2 Stunden und 44 Minuten.

Um 9:30 Uhr fuhren wir von zu Hause los. Mit einem kurzem Zwischenstop waren wir um 11:05 Uhr an der Fähre. Aber da wartete eine lange Schlange vor uns. Um 12:30 Uhr ein LKW, drei Wohnwagen und ein paar dutzend Autos. Drei Fähren fuhren hin und her und dann endlich gegen 13:30 Uhr konnten wir auf eine Fähre.

Von der Anliegestelle bis zur Oma waren es dann nur noch 5 Minuten. Baby Tatze war so froh endlich Mittagessen zu können.

Nach einem schönen Nachmittag, fielen wir dann abends müde ins Bett.
Papa Tatze schläft noch und Baby Tatze ist schon wieder fit
Am nächsten Morgen gingen wir nach dem Frühstück dann mit Baby Tatze und Oma spazieren.

Baby Tatzes Oma hat uns einen schönen Park gezeigt.
Baby Tatze hat das erste Mal Entchen gesehen.


So das war es erstmal... Wie wir wieder zurück gekommen sind, erfahrt ihr morgen :)